Alternativbetreuung in der Pflege

Alternativbetreuung in der Pflege

Jeder Mensch benötigt irgendwann Hilfe von seinen Mitmenschen – ob jung oder alt. Unter dem Begriff „Pflege“ versteht man Berufe, in denen sich um die Versorgung und Betreuung von Menschen aller Altersgruppen gekümmert wird.

Besondere Unterbereiche sind die Krankenpflege, oftmals in Krankenhäusern oder auch Zuhause, oder die Altenpflege in Seniorenunterkünften. Auch sterbenden Patienten werden bis zu ihrem Tod betreut und versorgt. Ideal es ist natürlich, wenn es gar nicht erst zur Krankheit kommt – das gehört ebenfalls zu den Aufgaben in der Pflege.

Mitmenschliches Handeln und die Wiederherstellung eines selbstbestimmenden Handelns sind die Ziele von Krankenpflegern? Doch wer pflegt die Krankenpfleger selbst? Arbeits- und Gesundheitsschutz ist in jeder Branche ein Muss, auch in der Pflege. Wir erklären Ihnen, warum das alternative Betreuungsmodell eine tolle Möglichkeit ist, um Arbeitsschutz in der Pflege zu gewährleisten.

Das Berufsbild in der Pflege

Der Pflegeberuf gilt grundsätzlich als sehr anstrengend. Nachtschichten, lange Arbeitszeiten, eine Vielzahl von Tätigkeiten, für die man sich als Pfleger nicht zu schade sein darf – all das ist Alltag.

Natürlich muss die Gesundheit von Kranken und Senioren geschützt und geschont werden, doch dabei dürfen Pfleger ihre eigene Gesundheit nicht vernachlässigen.

Besonders Ergonomie ist ein großes Thema:
Oft müssen Patienten aller Körpergrößen gehoben werden, Krankenbetten geschoben oder getragen – dadurch wir die Muskulatur sehr beansprucht.

Nachts, früh morgens, spät abends – Angestellte in der Pflege müssen einiges mitmachen, um bedürftigen Menschen zu helfen.

Nachts, früh morgens, spät abends – Angestellte in der Pflege müssen einiges mitmachen, um bedürftigen Menschen zu helfen.

Notfälle

Da es in Notfällen schnell gehen muss und oftmals um Leben und Tod geht, ist kaum Zeit zum Nachdenken: Der Körper muss einfach funktionieren.

Dasselbe gilt für die psychische Belastung. Nicht jeder ist mit Nerven aus Stahl gesegnet. Wenn ein Patient stirbt, sind nicht nur Angehörige die Leidtragenden.

Auch Pfleger kann das ganz schön mitnehmen – weswegen ihnen oft psychologische Hilfe zur Seite steht.

Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pflege

In jedem deutschen Unternehmen ist Arbeits- und Gesundheitsschutz gesetzlich vorgeschrieben – bedeutet also, Arbeitgeber haben entsprechende Maßnahmen zu treffen. Im Normalfall kommt hier das Modell der Regelbetreuung zum Einsatz. Das bedeutet, dass eine externe Fachkraft für Arbeitsschutz in den Betrieb kommt und Gefahren sowie Risiken identifiziert.

Anschließend sollen Lösungen gefunden und umgesetzt werden. Bei der alternativen Betreuung werden ebenfalls Lösungen für defizitäre Zustände gesucht. Allerdings übernimmt das hier keine externe Person, sondern der Unternehmer selbst.

Wenn Sie sich als Unternehmer für dieses Modell interessieren, müssen Sie dafür eine erstmalige Schulung absolvieren und die gewonnenen Kenntnisse als fünf Jahre auffrischen.

Andernfalls entfällt Ihnen die Lizenz und Sie müssen wieder die Regelbetreuung beziehen. In der Schulung lernen Sie von erfahrenen Experten alles, was Sie zu den Themen Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz wissen müssen. Nach erfolgreicher Teilnahme sind Sie in der Lage, eigenverantwortlich für Sicherheit zu sorgen.

Der größte Vorteil ist die Flexibilität, die das Modell mit sich bringt. Terminabstimmungen mit externen Personen entfallen ab sofort. Ebenfalls entfallen hohe Honorare für die Regelbetreuung – das bringt außerdem finanzielle Entlastung mit sich.

Ein Sicherheitsbeauftragter muss in den seltensten Fällen dazu bestellt werden, denn der Experte für Arbeitssicherheit befindet sich bereits im Haus.

Die BGW bietet für alle Pflegeeinrichtungen, Seniorenheime und Therapiezentren mit bis zu 50 Beschäftigten das Unternehmermodell der Alternativbetreuung an.

Besuchen Sie unsere Unternehmerschulung bei einem unserer Kooperationspartner, um die Organisation und Optimierung des Arbeitsschutzes in Ihrem Betrieb zukünftig selbst in die Hand nehmen zu können.

Sie haben Interesse an unserem Angebot oder weitere Fragen zur Alternativbetreuung? Dann kontaktieren Sie uns gerne.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!